Ladesäule für Landstrom für Schiffe am Duisport

Technology by innogy

Ladesäulen für deutsche Häfen

Ladesäulen für deutsche Häfen

Derzeit fördert die Bundesregierung sauberen „Landstrom“ in deutschen Häfen mit 176 Millionen Euro. Sie unterstützt die Bundesländer bis Ende 2021 mit 75 Prozent beim Aufbau von speziellen Landstromsäulen, die Schiffe während der Liegezeiten mit Energie versorgen. Gut geeignet ist dafür die Technologie von Ladesäulen für E-Autos.

 

Insgesamt sechs Ladepunkte sorgen seit dem Frühjahr 2019 am Duisburger Hafen für sauberere Luft. Ziel ist, die Luftreinhaltung in der Nachbarschaft und im Hafen selbst deutlich zu verbessern. Die Ladesäulen für die Landstromversorgung sind am Leinpfad in Ruhrort installiert. Das erfolgreiche Projekt hat Modellcharakter: Die Technologie in den Säulen kommt von innogy. Das wasserdichte Gehäuse produziert der Partner EAL Leidel. Selbst bei hohen Pegelständen können die Frachtschiffe während der Liegezeiten mit sauberem Strom versorgt werden. Der Schiffsdiesel bleibt aus und es fallen keine Abgase an. Jeder Hafen kann hier als Kunde von innogy eMobility Solutions über ein Portal sein eigenes Stromangebot für die Schiffe aufsetzen und die Strompreise ggf. einfach anpassen.

Durch die Anbindung der Säulen an die eMobility-Plattform von innogy lässt sich der Stromverbrauch von jedem Schiff unkompliziert und kilowattstundengenau abrechnen. Die Bezahlung läuft bequem per Direct Payment mit Kreditkarte. Das intelligente Lastmanagement von innogy stellt sicher, dass die Leistung der Säulen für die angedockten Schiffe auch ausreicht.

Wie schaltet man den Strom frei?

Zum Einsatz kommt die App eCharge+, die seit langem zum Freischalten der Stromversorgung für
E-Autos dient. Die App ist kostenlos und die Freischaltung funktioniert ohne Registrierung. Auch die Bezahlung ist einfach gelöst und mobil zu erledigen. Die App wurde in puncto Landstrom Anfang 2021 überarbeitet und weist u.a. sympathische „Ankersymbole“ für die Stationen am Wasser aus.